Springe zum Inhalt

Ausbildung und Trainings

2019

Januar 2019 – März 2020

Engagierte Präsenz – Führungsbewusstsein in einer neuen Zeit
– Weiterbildung für Menschen in leitenden Positionen –

mit Barbara Backhaus und Rainer Pervöltz

Die komplexen, chaotischen Probleme unserer heutigen und der zukünftigen Arbeitswelt sind keine technischen Probleme, die sich mit technischen Methoden beheben lassen. Sie erfordern neue Modelle der Unternehmensführung. Wenn Führungskräfte den Anforderungen aktueller Unternehmensleitung genügen wollen, sagt Edgar Schein, dann müssen sie persönlicher werden. Anstatt andere Menschen nur zu betrachten, müssten Führungskräfte lernen, sich selbst mit den Augen anderer und aus der Sicht des Ganzen zu sehen.

Ausgangspunkt für diese Fähigkeit ist die Achtsamkeit für das, was «jetzt gerade ist», und eine wachsame Aufmerksamkeit für potentielle Unterschiedlichkeiten, mit der Beteiligte die Situation wahrnehmen und beeinflussen wollen. «Das, was ist», tatsächlich zu erfassen, könnte zunächst offensichtlich und einfach erscheinen, weil man gemeinhin davon ausgeht, dass es eine objektive Wahrnehmung gibt. Das ist aber niemals der Fall. Zwei Führungskräfte, die sich in der gleichen Situation befinden, die das Gleiche tun, können vollkommen unterschiedliche Resultate erzielen, je nachdem, aus welchem inneren Ort heraus sie jeweils handeln.

Ein bekanntes Beispiel für diese innere Ort, die «Quelle» von Führung, bieten Studien über Spitzensportler. Hier ist die Bedeutung davon, was im Kopf und in der Vorstellung eines Sportlers bei der Vorbereitung auf einen Wettkampf vorgeht, längst erkannt. Solches Wissen hat zu einer Reihe von Praktiken geführt, die die sportliche Leistung sozusagen von «innen heraus» verbessern.

In Management und Führung gibt es hier einen blinden Fleck. Wir wissen bisher wenig von der Bedeutung dieser inneren Dimension, die eine zufriedenstellende Organisation und Produktion gewährleistet und gleichzeitig eine freudige Arbeitsatmosphäre, bei der ein guter Kontakt unter den zusammenarbeitenden Menschen die Basis bildet.

Daten

17. – 20. Januar 2019
21. – 24. März 2019
13. – 16. Juni 2019
05. – 08. September 2019
14. – 17. November 2019
16. – 19. Januar 2020
12. – 15. März 2020

Kursort

Maison St. Michel
51 Rue de Guebwiller,
F-68500
  Issenheim

…mehr


 If you are playing with the idea of participating in the training, now would be the time...

Deadline for registering : 1st of March 2019

März 2019 - Mai 2023

 

“The Healing Field” – Integrierte Ausbildung in Transpersonaler Psychotherapie

The International Institute for Consciousness Exploration and Psychotherapy Freiburg (I.I.B.P.) announces an exciting 4-and-a-half year, deeply experiential and certified educational training program focusing on everything you ever wanted to know about Transpersonal Psychotherapy. We bring together twelve outstanding spiritual teachers from around the world for this life-changing opportunity.

… more


September 2019 - Juni 2021

La Potière
 Rainer Pervöltz:   Les "Outils" de la Psychthérapie Transpersonelle
– Formation professionelle pour les professions de la relation d'aide –

La Potiére, 26400 Eurre (Drôme) / Frankreich

Dans cette formation, « l’outillage » concret est la priorité centrale. Il est important de savoir comment et pour quelles raisons certaines stratégies thérapeutiques s'avèrent transformatrices ou non. Pour cela, il s'agit, d'un côté, de transmettre des outils précis, et de l'autre, de considérer les obstacles possibles qui peuvent surgir pendant le cours d'une thérapie. Les expériences de vos différents champs de travail seront les bienvenues dans les séminaires. Elles nous conduiront vers des espaces inconnus et insoupçonnés, y compris de vous-même.

Comme je l'ai remarqué souvent dans mon propre travail, ce n'est pas nécessairement la vision d'ensemble, ou la méthode sophistiquée, ce n'est même pas forcément la « fameuse » relation thérapeutique, qui peuvent soudainement produire un tournant remarquable dans le processus. Souvent c'est plutôt mon abandon absolu à ce qui se passe et une attention soutenue qui n'écarte rien comme futile ou secondaire. Elle m'incite parfois à faire ou dire des choses inhabituelles ou étranges – sortant d'une conscience qui saisit ce qui s'offre au moment donné, sans ambition et sans contrainte. Utiliser votre « sens fou » dans le travail sera certainement un aspect important de la formation.

Plus nous évitons de nous mêler avec ambition de ce qui cherche à s’exprimer, plus le processus sera fertile. Si nous appliquons consciemment ce cadre transpersonnel, nous ne nous sentons pas vraiment comme celui qui dirige le processus. Ceci pourrait, en principe, engendrer un travail sans effort. Ce travail transpersonnel sans effort va se montrer comme un fil rouge dans nos rencontres.

mehr